IMG_4452

Simpel und gut – Bamboolik Ai2

Die All-in-two Windeln der Firma Bamboolik waren der Ausgangspunkt meines Windelinteresses. Zu Anfang hatte ich nur eine Überhose, eine Säuglingseinlage und eine Kleinkindeinlage von meiner Wickelberaterin gekauft.

Beide Einlagen bestehen aus einem bei beiden identischen großen Teil. Dieser ist großzügig anatomisch geschnitten und hinten sehr breit, sodass er die Überhose vollflächig ausfüllt.

IMG_4442

Die zweite Einlage wird auf die große geknöpft und ist deutlich schmaler. Dabei ist die Einlage für die Kleinkindeinlage doppelt so groß wie die für die Säuglingseinlage.

IMG_4444
Vollständige Säuglingseinlage
IMG_4445
Links: kleiner Teil der Kleinkindeinlage
IMG_4446
Säuglingseinlage (hinten) und Kleinkindeinlage (vorn)

Die zusammengeknöpften Einlagen werden wiederum in die Windel eingeknöpft. Damit hat man einen sicheren Sitz und es kann nichts verrutschen. Ich habe auch schon verschiedene andere Einlagen mit den Einzelteilen der Bamboolik kombiniert, funktioniert auch wunderbar. Lediglich das Einknöpfen ist dann nicht möglich und da nur hinten eine Lasche angebracht ist, können die Einlagen schneller mal verrutschen.

IMG_4447
Leere Bamboolik Überhose
IMG_4450
Überhose mit Säuglingseinlage

Für den Anfang habe ich ganz einfach die komplette Säuglingseinlage mit einem Fleeceliner in die Windel geknöpft. Unter den Fleeceliner habe ich zudem ein Windelvlies gelegt, weil ich das auch mal ausprobieren wollte (und da das Vlies recht  eklig nass wird, wollte ich es nicht direkt an der Haut haben).

IMG_4328
Überhose – Säuglingseinlage – Windelvlies – Trockenfleece

Das Anlegen der Bamboolik ist sehr simpel. Man knöpft und legt die gewünschten Einlagen ein, legt die Windel dem Kind an, Kletts (oder wahlweise Druckknöpfe) schließen, Beinbündchen und Größeneinstellung prüfen – fertig.

Ich mache es bei der Bamboolik auch so, dass ich die Windel in der größten Einstellung anlege. Anschließend ziehe ich den Bund am Rücken flach, korrigiere nochmal den Klett vorn und schau mir dann die Beinbündchen an. Die Überhose hat doppelte Bündchen als Auslaufschutz, dabei müssen die inneren gut anliegen. Ich schiebe diese auch hier eher nach innen in den Schritt, sodass die Bewegungsfreiheit der Beine gewährleistet wird. Man sieht dann auch schon, ob noch viel Platz ist und kann daraufhin die passende Größenenstellung wählen. Das finde ich äußerst praktisch, weil man immer passend für die Dicke der Einlagen einstellen kann. Wenn die Windel dann verkleinert ist, muss ich manchmal noch die Richtung der Laschen oben korrigieren, damit die Bündchen gut abschließen und den Klett praktisch schräg schließen. Klingt zwar alles etwas kompliziert, ist aber nicht mehr Aufwand als bei einer Wegwerfwindel. Da muss man schließlich auf die gleichen Punkte achten.

IMG_4331 IMG_4332 IMG_4333 IMG_4334

Gleich der erste Versuch stimmte mich sehr positiv. Die Windel war 3h am Kind und schaffte das ganz locker. Es war noch deutlich „Platz“ in der Einlage. Jetzt verstand ich auch das Trockenfleece besser. Bisher war es auch recht nass bei gleichzeitig nicht vorhandener Saugkraft. Mir kam es vor, als wäre damit einfach ein weiterer nasser Lappen in der Windel. Aber hier hatte die Einlage alles perfekt aufgesaugt und das Trockenfleece hat durch schnelles Weiterleiten der Flüssigkeit die Babyhaut schön trocken gehalten.

Die Bamboolik Überhose hat Fleecebündchen, was auf der Haut sehr angenehm ist. Durch die breiten Einlagen jedoch lässt es sich kaum vermeiden, dass die inneren Beinbündchen feucht bzw. nass werden. Daher sollte man auf jeden Fall Hosen zum Wechseln haben damit man die jeweils anderen auslüften lassen kann. Und natürlich regelmäßig per Hand oder Maschine waschen.

IMG_4448
Zwei Knöpfe an der Einlage ermöglichen verkürztes Einknöpfen
IMG_4453
Doppelte Beinbündchen mit Fleece
IMG_4454
Gegenklett als Wäscheschutz

Alles in allem eine wirklich durchdachte Windel mit saugstarken Einlagen, die durch die Knöpfe am Platz bleiben, sehr schönen Windeldesigns und pflegeleichten Materialien. Damit kann man kaum etwas falsch machen!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *